Mauritiushaus Niederndodeleben

„fair flowers“-Ausstellung in Burg

Blumen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens, sie werden zu den vielfältigsten Anlässen „konsumiert“. In Deutschland werden pro Kopf durchschnittlich 38,- Euro im Jahr für Schnittblumen ausgegeben, das ergibt einen Gesamtwert von fast 3,2 Mrd. Euro jährlich. Nur jede 5. Blume davon ist in Deutschland gewachsen – 80 % der in Deutschland verkauften Schnittblumen werden über die Niederlande importiert, aus Ländern wie Kenia, Ecuador, Kolumbien oder Tansania. Die Produktionsbedingungen in den Ländern des Globalen Südens lassen dabei häufig zu wünschen übrig. Den Arbeiter/innen in der internationalen Blumenproduktion mangelt es oft an existenzsichernden Löhnen, festen Arbeitsverträgen und ausreichendem Schutz vor den gesundheitlichen Belastungen durch den Einsatz von Pestiziden.

Die Wanderausstellung „fair flowers – Mit Blumen für Menschenrechte“ präsentiert die Bedingungen der globalen Blumenproduktion und zeigt zudem alternative Handlungsmöglichkeiten, wie z.B. den Kauf von Fairtrade-zertifizierten Schnittblumen, auf. Sie wurde im Jahr 2011 von dem Verein Vamos e.V. Münster kreiert und fand in der Zeit vom 24. Mai bis zum 04. Juni 2018 erstmals ihren Weg in den Osten Deutschlands. In enger Zusammenarbeit mit lokalen Akteur/innen, insbesondere mit der Fair-Handels-Gruppe Burg von Familie Klapper, und seinen Kolleginnen aus dem Mauritiushaus Niederndodeleben organisierte Eine Welt-Regionalpromotor Matthias Bilz die Eröffnung, Durchführung und Betreuung der Ausstellung „fair flowers“ in Burg.

An der gut besuchten Ausstellungseröffnung nahmen u.a. der Bürgermeister von Burg, Mitglieder des Stadtrates und der Kirchengemeinden in Burg sowie Vertreter/innen der lokalen Presse teil. Philipp Freisleben, Fachpromotor für Wirtschaft und Entwicklung des EINE WELT Netzwerkes Sachsen-Anhalt, war ebenfalls anwesend und gab eine Einführung in die Ausstellungsthematik.

Die Ausstellung fand parallel zur Landesgartenschau 2018 in Burg statt und bildete eine gelungene thematische Ergänzung zu dieser. Sowohl den Einwohner/innen von Burg als auch den externen Besucher/innen der Landesgartenschau bot sie zahlreiche interessante Informationen, Eindrücke und Handlungsanregungen.


Zeitungsartikel_im_BurgSpiegel.pdf [ 494.16 Kb / 24 Sep 2018 13:11:46 ]